Tötung auf Verlangen, § 216 StGB · Schema · Strafrecht BT

Die Tötung auf Verlangen nach § 216 StGB ist von der straflosen Beteiligung am Suizid abzugrenzen.

(1) Ist jemand durch das ausdrückliche und ernstliche Verlangen des Getöteten zur Tötung bestimmt worden, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.
(2) Der Versuch ist strafbar.

A. Prüfungsschema

Schema: Tötung auf Verlangen, § 216 I StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Tathandlung: Tötung eines anderen Menschen

b) Ausdrückliches und ernstliches Verlangen

c) Abgrenzung der Tötung auf Verlangen von der straflosen Beteiligung am Suizid

Frage: Wer hat die Tatherrschaft über den unmittelbar lebensbeendenden Akt?

2. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz

II. Rechtswidrigkeit

III. Schuld

B. Hinweis

Im Verhältnis zu Mord und Totschlag stellt die Tötung auf Verlangen eine Privilegierung dar.


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist JuraQuadrat-Footer.gif

LG JuraQuadrat · §² · Jura macht Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.